EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
Schlangen vor einem Wahllokal in Harare, Simbabwe.
Zuletzt aktualisiert:

Video. Zum Wahllokal um 2 Uhr nachts - Chaos und Frustration in Simbabwe

In Glen Norah, einem Außenbezirk von Harare, stehen die Menschen immer noch Schlange, um ihre Stimme abzugeben. Sie haben bereits einen ganzen Tag darauf gewartet, dass Stimmzettel zur Verfügung gestellt werden. Das Wahllokal hat hier erst um 2 Uhr morgens aufgemacht. Nach einer spontanen Verlängerung der Wahl um 24 Stunden, müssen einige Menschen sogar noch mehr Zeit von ihrer Arbeit abzweigen, um wählen zu gehen.

In Glen Norah, einem Außenbezirk von Harare, stehen die Menschen immer noch Schlange, um ihre Stimme abzugeben. Sie haben bereits einen ganzen Tag darauf gewartet, dass Stimmzettel zur Verfügung gestellt werden. Das Wahllokal hat hier erst um 2 Uhr morgens aufgemacht. Nach einer spontanen Verlängerung der Wahl um 24 Stunden, müssen einige Menschen sogar noch mehr Zeit von ihrer Arbeit abzweigen, um wählen zu gehen.

Bei den Wahlen in Simbabwe steht viel auf dem Spiel. Deshalb hat der Präsident Emmerson Mnangagwa entschieden, die Wahlzeit um einen zweiten Tag verlängern, nachdem es in einigen Wahllokalen, vor allem in den Hochburgen der Opposition, zu langen Verzögerungen gekommen war. 

"Man fühlt sich niedergeschlagen und gibt schließlich auf und sagt, dass man es das nächste Mal machen wird", sagt Caroline Mukome, die ihren Namen nicht im Wählerverzeichnis finden konnte.

In dem südafrikanischen Land mit rund 16 Millionen Einwohnern kommt es rund um Wahlen immer wieder zu Gewalt und Manipulationsvorwürfen. Von 1987 bis 2017 führte Langzeitmachthaber Robert Mugabe das Land mit harter Hand. Nach dem Sturz Mugabes durch das Militär kam der ehemalige Vizepräsident Mnangagwa an die Macht. Die Wahl ein Jahr später, die Mnangagwa gewann, war ebenfalls von Gewalt und Unterdrückung überschattet.

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG