"Extreme Verschlechterung" der Menschenrechtslage in Russland (Human Rights Watch)

"Extreme Verschlechterung" der Menschenrechtslage in Russland (Human Rights Watch)
Von Euronews mit reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Direktor von Human Rights Watch erhebt Vorwürfe gegen Russland: Die Menschrechtslage habe sich "dramatisch" verschlechtert, sagte er auf einer Pressekonferenz in Moskau.

WERBUNG

Human Rights Watch sieht eine dramatische Verschlechterung der Menschenrechtssituation in Russland. Im Ukraine-Konflikt erhebt die Menschenrechtsorganisation auch gegen ukrainische Regierungstruppen Vorwürfe.

Der Direktor von Human Rights Watch sagte in Moskau: “Seit etwa einem Jahrzehnt beobachte ich die Situation in Moskau. Und ich bin sehr enttäuscht über die extremste Verschlechterung der Menschenrechtslage seit der Sowjet-Ära.
Es gibt radikale Einschränkungen der Öffentlichen Debatte und der Veröffentlichung abweichender Meinungen. Das ist die Grundlage der autoritären Herrschaft und der abenteuerlichen Verantwortungslosigkeit, die zu Russlands akuten Problemen von heute geführt haben”.

Kenneth Roth sagte auch, man habe Beweise, dass das ukrainische Militär international geächtete Streubomben gegen prorussische Separatisten in der Ostukraine eingesetzt hätte. Kiev dementierte die Vorwürfe.
Die Ukraine ist nicht Unterzeichner der internationalen Konvention gegen den Einsatz von Streumunition.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Land unter in Zentralrussland: Mehr als 15.000 Familien fliehen vor Hochwasser

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk