Erdogan will Moschee auf Kuba bauen

Erdogan will Moschee auf Kuba bauen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist in Havanna mit dem kubanischen Präsidenten Raul Castro zusammengetroffen. Bei den Gesprächen ging es

WERBUNG

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist in Havanna mit dem kubanischen Präsidenten Raul Castro zusammengetroffen. Bei den Gesprächen ging es unter anderem um Handelsbeziehungen und ein Abkommen zum kulturellen Austausch.

Erdogan bat Castro dabei auch um Erlaubnis, in Havanna eine Moschee bauen zu dürfen. Laut dem türkischen Präsidenten hätten islamische Seefahrer die neue Welt schon im 12. Jahrhundert entdeckt. Als Indiz nennt er Aufzeichnungen, in denen Christopher Columbus eine Moschee-ähnliche Struktur bei einer Bergspitze erwähnt.

Weil Saudi-Arabien bereits ein ähnliches Gesuch unterbreitet habe, könne die Moschee aber auch an anderer Stelle gebaut werden, so Erdogan.

Über die Antwort Castros ist nichts bekannt. Muslime sind in der kubanischen Bevölkerung eine Minderheit.

Der türkische Präsident war im Rahmen seiner Südamerikareise bereits in Kolumbien und will als nächstes Mexiko besuchen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlerfolg der Opposition in der Türkei: Erdogan-Fans verstehen die Welt nicht mehr

Schlappe für Erdoğan bei den Kommunalwahlen in der Türkei

Schlappe für Erdogan: Opposition in der Türkei kann Istanbul und Ankara verteidigen