Obama: " Keine Religion ist verantwortlich für Terrorismus, Menschen sind verantwortlich"

Obama: " Keine Religion ist verantwortlich für Terrorismus, Menschen sind verantwortlich"
Von Euronews mit EURONEWS, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Im Rahmen der internationalen Anti-Terror-Konferenz in Washington, hat US-Präsident Barack Obama zum Kampf gegen “falsche Versprechen” des

WERBUNG

Im Rahmen der internationalen Anti-Terror-Konferenz in Washington, hat US-Präsident Barack Obama zum Kampf gegen “falsche Versprechen” des Extremismus und “hasserfüllte Ideologien” aufgerufen.

Kritiker hatten seiner Regierung nach den Anschlägen von Paris und Kopenhagen vorgeworfen, sich zu scheuen eine Verbindung zwischen Extremismus mit dem Islam herzustellen. Diesbezüglich sagte Obama: “Im gleichen Maße, wie politische Leitfiguren wie ich sich dagegen wehren, zu sagen, dass Terroristen wie die von ISIL den Islam vertreten, müssen muslimische Oberhaupter mehr tun, als nur anzuzweifeln, dass unsere Länder den Islam bekämpfen. Es ist ein inhärenter Kampf der Kulturen. Keine Religion ist verantwortlich für Terrorismus, Menschen sind verantwortlich für Gewalt und Terrorismus”.

Das Weiße Haus sieht wirtschaftliche und soziale Faktoren als ein Hauptproblem bei der Radikalisierung junger Muslime. Sarah Sewall, Unterstaatssekretärin, unterstreicht, dass militärischer Kampf gegen Terrorismus nur kurzzeitig Besserung verspricht – ein sensibles Thema im US-Kampf gegen den Terrorismus. Das Problem müsse an seiner Wurzel genommen werden, sagt sie: “Militärisch können wir alles tun, um gegen die momentane Bedrohung vorzugehen. Aber wenn wir nicht an unsere Nachfolgegenerationen denken, und daran, wie wir verhindern, dass die Bedrohung größer wird, dann vergeben wir eine Chance.”

Unser Korrespondent in Washington erklärt: “Die Obama-Regierung unterstreicht, dass ihr Kampf gegen Extremismus über den gegen ISIL hinausgeht. Es geht darum, Hassstimmen und Extremismus allgemein in unseren Städten und Gemeinden unglaubwürdig zu machen. Es ist eine Aufgabe für eine Zivilgesellschaft, die sicherlich alle Regierungen, die bei dem Gipfel hier vertreten sind, überdauert.”

No one should be profiled or put under a cloud of suspicion simply because of their faith. #CVESummithttp://t.co/qUKSAa6G5o

— The White House (@WhiteHouse) February 19, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

22 Jahre nach 9/11: Gedenken an die Opfer, Angehörige fordern Gerechtigkeit

Nach über 30 Jahren Flucht: Frühere RAF-Terroristin Daniela Klette festgenommen

Westen macht Putin für Nawalnys Tod verantwortlich