EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Im Jemen nehmen Huthi-Rebellen weitere Städte ein

Im Jemen nehmen Huthi-Rebellen weitere Städte ein
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Im Jemen sind schiitische Huthi-Rebellen in die Stadt Tais eingerückt und haben nach lokalen Angaben den Flughafen sowie Staatsgebäude erobert

WERBUNG

Im Jemen sind schiitische Huthi-Rebellen in die Stadt Tais eingerückt und haben nach lokalen Angaben den Flughafen sowie Staatsgebäude erobert.
Hunderte Menschen gingen in Tais auf die Straße, um gegen die Huthi-Rebellen zu demonstrieren. Die Universitätsstadt liegt knapp 200 Kilometer südlich von Sanaa – und nur rund 130 Kilometer vor Aden. Sanaa ist bereits in den Händen der Huthi-Rebellen. Der nach Aden geflohene Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat die Hafenstadt nun zur Hauptstadt des offiziellen Jemen erklärt.

Am Vortag zogen die USA ihre letzten 100 verbliebenen Spezialkräfte ab. Westliche Botschaften sind schon seit geraumer Zeit geschlossen, die Mitarbeiter in die Heimat zurückgekehrt.

Die neue Krise im Land nutzen dschihadistische Gruppen für ihre Zwecke. Der Jemen gilt als Hochburg eines mächtigen Ablegers des Terrornetzwerkes Al-Kaida, regelmäßig greifen Anhänger sowohl Posten der jemenitischen Armee als auch Huthi-Stellungen an.

Vier Selbstmordattentäter hatten sich am Freitag während der Gebetszeit in zwei Moscheen in Sanaa in die Luft gesprengt. Mehr als 130 Menschen starben, mindestens 345 wurden verletzt. Die Terrormiliz “Islamischer Staat” hatte sich zu der Tat bekannt.

Hier sehen Sie die Huthi-Rebellen bei der Einnahme von Tais:

MORE: Shiite rebels backed by supporters of ex-President Saleh take over Yemen's third-largest city, Taiz: http://t.co/OtHmt573E9

— The Associated Press (@AP) 22. März 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krise im Jemen: UN-Sicherheitsrat beruft Sondersitzung ein

Exklusiv-Interview: Georgische Präsidentin legt Veto gegen "russisches Gesetz" ein

Niederländisches Fernsehen teilt Details zum Ausschluss von Joost Klein mit