EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ex-Militärdiktator Buhari gewinnt Präsidentschaftswahlen in Nigeria

Ex-Militärdiktator Buhari gewinnt Präsidentschaftswahlen in Nigeria
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der nigerianische Oppositionspolitiker Muhammadu Buhari hat die Präsidentschaftswahl gewonnen. Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Reuters gewann der 72-jährige frühere Militärdiktator fast 2,1 M

WERBUNG

Der nigerianische Oppositionspolitiker Muhammadu Buhari hat die Präsidentschaftswahl gewonnen. Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Reuters gewann der 72-jährige frühere Militärdiktator fast 2,1 Millionen Stimmen mehr als Amtsinhaber Goodluck Jonathan. Jonathans fünfjährige Amtszeit war von Korruptionsfällen und dem Vorrücken der Boko Haram gekennzeichnet. Es ist das erste Mal seit dem Ende der Militärherrschaft, dass die Regierungspartei abgewählt wird.

Buhari regierte Nigeria von Ende 1983 für knapp zwei Jahre als Militärdiktator. Seit 2003 trat er bereits drei mal bei Präsidentschaftswahlen an. Er sprach sich in einer ersten Stellungnahme für eine Stärkung des Militärs aus.

“Mit meinem Hintergrund als Soldat glaube ich, dass wir schnellstmöglich die Moral des nigerianischen Militärs wiederherstellen müssen, durch Verstärkungen, bessere Bewaffnung, besseres Training und Reorganisation”, sagte Buhari.

We must see this as a triumphant show of democracy, a change for the better.

— Aisha Buhari (@IamAishaBuhari) 31. März 2015

Wir müssen das als Triumph der Demokratie und einen Wandel zum Besseren betrachten. Tweet von Buharis EhefrauAus Angst vor Protesten gegen die Wahlergebnisse wurde im südnigerianischen Bundesstaat Rivers eine zunächst zeitlich unbegrenzte Ausgangssperre verhängt. Nach den Wahlen vor vier Jahren waren bei Unruhen rund 800 Menschen getötet worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Georgien: Venedig-Kommission drängt auf Abschaffung des "Agentengesetzes"

Angriff auf slowakischen Premier: Das ist über den mutmaßlichen Täter bekannt

Europawahlen: Was wollen die Wähler und was versprechen die Kandidaten?