Kenia: Sicherheitskräfte brauchten acht Stunden, um nach Garissa zu kommen

Kenia: Sicherheitskräfte brauchten acht Stunden, um nach Garissa zu kommen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Kenia mischt sich in die Trauer über den Anschlag auf die Universität von Garissa Ärger über das Vorgehen der Sicherheitsorgane. Vor einer

WERBUNG

In Kenia mischt sich in die Trauer über den Anschlag auf die Universität von Garissa Ärger über das Vorgehen der Sicherheitsorgane. Vor einer Leichenhalle in Nairobi versammelten sich Hinterbliebene.

Viele beschrieben die Opfer als fleißige Studenten, die nach einem besseren Leben strebten:

“Gott hat meine Nichte auserwählt. Ich habe sie immer getröstet und ihr für die Schule Mut gemacht. Sie hat noch Geschwister, die auf sie angewiesen waren. Wenn sie erfolgreich war, dann waren es auch die Geschwister”, meint Phylis Wakube, die Tante eines Opfers.

Garissa ist eine Flugstunde von Nairobi entfernt. Al-Shabaab-Kämpfer waren am Donnerstagmorgen in die Universität von Garissa eingedrungen und hatten gezielt christliche Studenten umgebracht. 147 Menschen wurden getötet.

Die Kritik an den Sicherheitsorganen mehrt sich. So beklagt etwa die “Daily Nation”, dass die Spezialkräfte der Armee die Stadt erst acht Stunden nach dem Angriff erreichten. Es habe mehr als einen halben Tag gedauert, die Geiselnahme zu beenden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Boko Haram: Blutiger Kampf für den Gottesstaat

Flut in Kenia: 51 Passagier:innen aus überschwemmtem Bus gerettet

Tödliche Explosion in Nairobi: Gasanlage operierte ohne Zulassung