Eilmeldung
This content is not available in your region

Nigeria: Ein Jahr nach der Entführung von mehr als 200 Mädchen

Nigeria: Ein Jahr nach der Entführung von mehr als 200 Mädchen
Schriftgrösse Aa Aa

In Nigeria haben Hunderte Menschen an die Entführung von mehr als 200 Mädchen durch die islamistische Terrororganisation Boko Haram vor einem Jahr erinnert.

Der designierte Präsident Nigerias Muhammadu Buhari will nach eigenen Worten alles in seiner Macht Stehende tun, um die Schülerinnen zu befreien. Er könne dies aber nicht versprechen, weil der Aufenhaltsort weiter unbekannt sei, schränkte der frühere Militärdiktator ein. Der 72-jährige Buhari löst Goodluck Jonathan ab und wird Ende Mai in sein Amt eingeführt.

Buhari kündigte an, die islamistische Terrororganisation Boko Haram werde ab dem Tag seiner Amtsübernahme die volle Härte des Staates zu spüren bekommen, “um dem Terrorismus ein Ende zu bereiten und Frieden zurückzubringen”.

Zumindest zum Jahrestag ihres Verschwindens beschäftigt das Verschwinden der Mädchen auch wieder die sozialen Medien.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.