EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Nach Wahlschlappe für Labour: Parteichef Ed Miliband tritt ab

Nach Wahlschlappe für Labour: Parteichef Ed Miliband tritt ab
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Parteichef Ed Miliband ist nach der Wahlniederlage von Labour zurückgetreten. Er übernehme für die Wahlergebnisse und für diese Niederlage die volle

WERBUNG

Parteichef Ed Miliband ist nach der Wahlniederlage von Labour zurückgetreten.

Er übernehme für die Wahlergebnisse und für diese Niederlage die volle Verantwortung, sagte Miliband am Mittag.

Alle bei Labour seien jetzt enttäuscht, fühlten sich wohl sogar trostlos, sagte Miliband weiter.

Trotzdem bleibe Labours Hauptthema im Wahlkampf bestehen, auch nach der Niederlage.

Das Thema der Ungleichheit im Land verschwinde nicht. Das sei das Problem der heutigen Zeit, und der Kampf gehe weiter.

Wer auch immer neuer Vorsitzender werde, Labour werde weiter dafür eintreten, dass Großbritannien auch wieder ein Land für die Werktätigen werde.

Vorerst führt nun die stellvertretende Vorsitzende Harriet Harman die Partei. Sie will als Vizechefin aber ebenfalls zurücktreten, sobald eine neue Parteispitze gewählt ist.

Labour war mit großen Hoffnungen in die Wahl gegangen; Umfragen zeigten die Partei immer mehr oder weniger gleichauf mit den Tories.

Diese Umfragen zeigen unter britischen Verhältnissen aber nie alles, da es hier darum geht, Wahlkreise direkt zu gewinnen – Parteilisten gibt es nicht.

Allerdings trafen die Umfragen für Schottland zu, wo Labour fast alle seine Sitze an die dortige Nationalpartei verlor.

Auch mit diesen gut fünfzig Sitzen hätte Labour die Wahl aber bei weitem nicht gewonnen – so deutlich fiel letztlich diese Niederlage aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Britische Rechtspopulisten: Niederlage im Sieg

Nach Streit um Klimaziele: Schottischer Regierungschef Yousaf tritt zurück

Obdachlosigkeit in England: Traurige Rekordanzahl von Notunterkünften