Marsch gegen Monsanto: Weltweiter Protest gegen Saatgut-Großkonzern

Marsch gegen Monsanto: Weltweiter Protest gegen Saatgut-Großkonzern
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Weltweit finden an diesem Wochenende die sogenannten Märsche gegen Monsanto statt. In Mexiko-Stadt gingen mehrere Hundert Menschen auf die Straße

WERBUNG

Weltweit finden an diesem Wochenende die sogenannten Märsche gegen Monsanto statt.

In Mexiko-Stadt gingen mehrere Hundert Menschen auf die Straße. Die Demonstranten protestierten gegen den Saatgut-Großkonzern, die Produktion von genetisch verändertem Saatgut und das von Monsanto produzierte Unkrautmittel Roundup. Das darin enthaltene Glyphosat soll giftig und krebserregend sein. Es kommt u.a. auch auf Sojafeldern in Argentinien zum Einsatz.

“Wenn eine Frau während der Düngeperiode schwanger wird, ist das Risiko sehr hoch, dass sie ein behindertes Kind zur Welt bringt”, so der argentinische Arzt Medardo Avila Vasquez. “Dieses genetisch modifizierte Soja vergiftet uns. Es vergiftet die Luft, das Wasser, den Boden. Es tötet unsere Kinder, unsere Partner, es verursacht Krebs.”

Mehr als 1000 Menschen demonstrierten in Morges, in der Schweiz, gegen Monsanto. Sie zogen dort vor den Hauptsitz des Unternehmens für die Region Europa, Afrika und Mittlerer Osten.

Der erste Marsch gegen Monsanto fand vor zwei Jahren in den USA statt. Seitdem finden diese Kundgebungen weltweit an mehreren Hundert Orten statt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

So verlief die große Bauerndemonstration in Madrid

Spanische Landwirte machen ihrem Ärger Luft

Mit dem Traktor auf der Plaza: Landwirte legen Zentrum von Madrid lahm