EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Auch für Krokodile endet irgendwann der Kalte Krieg

Auch für Krokodile endet irgendwann der Kalte Krieg
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach einem langen Familienexodus während des Kalten Krieges sind zehn junge Krokodile aus Schweden nach Kuba heimgekehrt. Die Eltern der raren

WERBUNG

Nach einem langen Familienexodus während des Kalten Krieges sind zehn junge Krokodile aus Schweden nach Kuba heimgekehrt.

Die Eltern der raren Spezies Crocodylus rhombifer – Castro und Hilly – waren in den 1970er Jahren im Moskauer Exil gelandet, als Gastgeschenk des kubanischen Staatschefs Fidel Castro an den sowjetischen Kosmonauten Wladimir Schatalow. Der hielt sie in seiner Wohnung, bis seine Frau sagte “хватит” – “jetzt reicht’s”. Nächste Station: Der Zoo in Moskau.

Hiram Fernandez, kubanischer Tierarzt:

“Erst mal muss Fidel Castro begeistert sein, weil aus seinem Geschenk an einen sowjetischen Freund etwas geworden ist. Das muss ihn sehr glücklich machen.”

Fehlt noch was: Wie kamen Castro und Hilly nach Schweden? Moskaus Zoo fühlte sich mit den Krokos überfordert, die einst weite Teile der Karibik bevölkerten – heute sind es nur noch zwei Sümpfe in Kuba.

“Da habe ich sie mit nach Schweden genommen,” erzählt Tierpfleger Jonas Wahlstrom vom Skansen Zoo in Stockholm, “im Handgepäck.”

Und jetzt wartet auf ihre Kinder: Freiheit in Kuba.

su mit AP

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Selenskyj schließt in Brüssel weitere Sicherheitsabkommen mit westlichen Verbündeten

Drei Soldaten aus Lettland erzählen: Nach Wehrdienst keine Angst mehr vor Russland

NATO-Generalsekretär Stoltenberg für den Einsatz westlicher Waffen in Russland