EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Mutig, notwendig, konstruktiv": Überwiegend positive Reaktionen auf Blatter-Rücktritt

"Mutig, notwendig, konstruktiv": Überwiegend positive Reaktionen auf Blatter-Rücktritt
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der angekündigte Rücktritt Sepp Blatters vom Vorsitz des Weltfußballverbandes hat international überwiegend positive Reaktionen ausgelöst. Michel

WERBUNG

Der angekündigte Rücktritt Sepp Blatters vom Vorsitz des Weltfußballverbandes hat international überwiegend positive Reaktionen ausgelöst.

Michel Platini, Präsident des europäischen Fußballverbandes UEFA, lobte den Schritt als eine schwere, mutige und richtige Entscheidung.

Der ehemalige Fußballstar Luis Figo, der seine Kandidatur für den FIFA-Vorsitz kurz vor der Wahl zurückgezogen und Blatter als Diktator bezeichnet hatte, sagte auf seiner Facebook-Seite, ein ersehnter Tag sei gekommen. Nun gelte es, gemeinsam eine dynamische, transparente und demokratische Ära bei der FIFA einzuläuten.

Change is finally coming. Let’s find a solution to start a new era of transparency and democracy in FIFA. http://t.co/XXYt1NfooH

— Luís Figo (@LuisFigo) 2. Juni 2015

Erste Reaktionen aus Russland beschrieben Blatters Entscheidung als konstruktiv. Sie sei überraschend, aber mutig und ein Zeugnis für dessen Liebe zur FIFA, so Sportminister Vitali Mutko. Der Schritt werde helfen, einen Bruch im Weltfußballverband zu vermeiden, sagte Mutko.

Aber es gab auch zurückhaltendere Reaktionen: Kalusha Bwalya, Präsident des Fußballverbandes von Sambia, sprach von einem unsportlichen Verhalten der Blatter-Gegner. Der FIFA-Präsident habe sei immer hilfsbereit gewesen und habe viel für den afrikanischen Fußball getan.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Mutig, notwendig, konstruktiv": Überwiegend positive Reaktionen auf Blatter-Rücktritt

Der FIFA-Skandal im Überblick

Am Muttertag wettert Magyar gegen Orban und gegen Korruption in Ungarn