Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Diesmal ohne Zusammenstöße: Wieder Demonstrationen gegen Strompreiserhöhungen in Armenien

Diesmal ohne Zusammenstöße: Wieder Demonstrationen gegen Strompreiserhöhungen in Armenien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Hunderte Demonstranten haben in der armenischen Hauptstadt Eriwan den Protest gegen geplante Strompreiserhöhungen fortgesetzt. Während in den Tagen zuvor bis zu 6000 Menschen auf die Straße gegangen waren, beteiligten sich am Mittwoch noch unter tausend meist junge Demonstranten an einer Sitzblockade in der Nähe des Präsidialpalastes.

Die Proteste richten sich gegen die Entscheidung eines staatlichen Komitees, eine Anhebung des regulierten Strompreises zu genehmigen. Der Netzbetreiber, Tochter eines russischen Konzerns, will damit auf den Verfall der Landeswährung reagieren. “Die Strompreiserhöhungen wird sich auf alles auswirken. Höhere Preise für Brot, Zucker und so weiter”, sagte ein Demonstrant. Das durchschnittliche armenische Monatseinkommen liegt unter 300 Euro.

Die Protestierenden hoffen nun, dass sich Gerüchte bestätigen, wonach Präsident Sersch Sargsjan das verantwortliche Regulierungskomitee angewiesen hat, die Genehmigung der Preiserhöhung zu überdenken.

Am Montag hatte es noch Dutzende Verletzte gegeben, als Sicherheitskräfte einen Demonstrationsumzug stoppten. Am Dienstag setzte die Polizei Wasserwerfer ein. Am Mittwoch nun bildeten Prominente und Priester eine menschliche Pufferzone, Zusammenstöße blieben aus. “Die Ereignisse der letzten 24 Stunden zeigen, dass die Polizei nur einen Vorwand braucht, um Gewalt anzuwenden”, so ein weiterer Demonstrant. “In einer Situation, in der es um soziale Angelegenheiten geht, ist das ganz einfach inakzeptabel.”

Ein Kremlsprecher sagte am Dienstag, Moskau beobachte die Vorgänge in der ehemaligen Sowjetrepublik genau. Russische Medien spekulieren über westliche Agitatoren im Zusammenhang mit den Demonstrationen.

Yerevan, Baghramyan Avenue. © Narek Aleksanyanhetq.am/eng/multimedia/slideshows/459/

Posted by Հետք on Monday, June 22, 2015

Քաղաքացիները պահանջեցին ռուսական ԶԼՄ-ներից օբյեկտիվ լուսաբանում (լուսանկար, տեսանյութ)http://lurer.com/?p=190688

Posted by ԼՈՒՐԵՐ.com on Thursday, June 25, 2015