Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Tödlicher Anschlag auf vollbesetzte Moschee in Kuweit

Tödlicher Anschlag auf vollbesetzte Moschee in Kuweit
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

27 Menschen sind in Kuweit bei einem Anschlag auf eine Moschee getötet worden.

Ein Selbstmordattentäter zündete während des Freitagsgebets in der voll besetzten Moschee seinen Sprengsatz.

Weit über zweihundert Menschen wurden bei der Explosion verletzt.

Die Islamistenmiliz IS will für die Tat verantwortlich gewesen sein.

In der Moschee in der Hauptstadt Kuweit-Stadt waren während des Gebets zweitausend Menschen.

Sie gehörten zu einer Strömung innerhalb der schiitischen Glaubensrichtung des Islam.

Der IS hängt dagegen einem strikten Sunnitentum an; Schiiten sind für ihn Ketzer und verdienen den Tod.

Für Kuweit war es der erste derartige Anschlag; Spannungen zwischen den beiden Glaubensrichtungen gibt es hier normalerweise nicht.

Für diesen Sonnabend wurde Staatstrauer verhängt.