Eilmeldung

Dijsselbloem über Referendum: "Griechen haben die Tür geschlossen"

Dijsselbloem über Referendum: "Griechen haben die Tür geschlossen"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Befreiungsschlag oder Irrsinn? Im Athener Parlament hat Ministerpräsident Alexis Tsipras für seine Referendums-Pläne jedenfalls Beifall erhalten. In den Verhandlungen mit den Gläubigern will er sich so mehr Zeit verschaffen. Am Dienstag läuft das griechische Hilfsprogramm aus. Kurz vor den Verhandlungen der Euro-Finanzminister habe die Regierng in Athen die Bedigungen der Geldgeber für eine Verlängerung abgelehnt, hieß es in Brüssel:

Ich bedaure diese Entscheidung für Griechenland.

“Ich bedaure diese Entscheidung für Griechenland”, erklärte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem. “Denn es hat damit die Tür für weitere Verhandlungen geschlossen – für mich war diese bisher noch offen. Wir werden sehen, was der griechische Finanzminister heute zu sagen hat und mit ihm über zukünftige Auswirkungen sprechen”.

Am Dienstag muss Griechenland eine Schuldenrate in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro an den IWF zurückzahlen. Ohne Einigung ist Athen zahlungsunfähig. IWF-Chefin Christine Lagarde sprach sich erneut für Schuldenerleichterungen für Athen aus. Dies lehnen die Euro-Länder bisher allerdings strikt ab.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.