EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nibali gewinnt 19. Etappe der Tour de France

Nibali gewinnt 19. Etappe der Tour de France
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Titelverteidiger Vincenzo Nibali hat die Königsetappe der Tour de France gewonnen. Der Italiener setzte sich am Freitag auf den 138 Kilometern von

WERBUNG

Titelverteidiger Vincenzo Nibali hat die Königsetappe der Tour de France gewonnen. Der Italiener setzte sich am Freitag auf den 138 Kilometern von Saint-Jean-de-Maurienne nach La Toussuire 44 Sekunden vor dem Kolumbianer Nairo Quintana durch. Dritter wurde Chris Froome.

Überschattet wird Nibalis Triumph von seinem etwas unsportlichen Verhalten. Chris Froome musste beim Anstieg zum Col de la Croix de Fer wegen Schaltproblemen anhalten, was Nibali zu einem Angriff nutzte. Er sagte zwar, er habe nichts von den Problemen Froomes mitbekommen, ob das stimmt, daran bestehen berechtigte Zweifel.

Fünf Kilometer vor dem Ziel attackierte Quintana Spitzenreiter Froome und konnte ihm immerhin 30 Sekunden abnehmen.

Nibali wiederum holte 34 Kilometer vor dem Ziel den Franzosen Pierre Rolland ein, kurz darauf zog er beim Schlussanstieg an ihm vorbei und kam dann, wie gesagt, mit gutem Vorsprung ins Ziel.

Froome trotz des Dämpfers weiter im Gelben Trikot des Gesamtführenden. An diesem Samstag wird er es auch beim Anstieg nach L’Alpe d’Huez tragen. Die letzte Etappe beginnt in Modane Valfréjus und endet nach110,5 Kilometern in L’Alpe d’Huez.

.vincenzonibali</a> à nouveau dans la lumière / back in business <a href="https://twitter.com/hashtag/TDF2015?src=hash">#TDF2015</a> <a href="https://twitter.com/PowerBar">powerbarpic.twitter.com/FGDSPVGvZy

— Le Tour de France (@letour) 24. Juli 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jeu, set et match: Alcaraz - Zverev bleibt nur das Silbertablett

Warum greift der Innenminister Fußballstar Karim Benzema wegen eines Gaza-Tweet an?

Gastgeber Frankreich ist raus: Rugby-Weltmeister Südafrika nach 29:28-Sieg im Halbfinale