UN zu Syrien: "Schandfleck auf dem humanitären Gewissen der Welt"

UN zu Syrien: "Schandfleck auf dem humanitären Gewissen der Welt"
Von Alexandra Leistner mit afp, reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Syrien haben sowohl Regierungstruppen als auch Rebellen Erfolge gemeldet. Aufständische unter denen nach Informanten der Syrischen

WERBUNG

In Syrien haben sowohl Regierungstruppen als auch Rebellen Erfolge gemeldet. Aufständische unter denen nach Informanten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte Anhänger der Al-Nusra-Front sind, starteten eine Großoffensive im Nordwesten des Landes. Sie rücken damit auf die von Assads Truppen kontrollierte Küstenregion vor.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London meldet weiter, dass Regierungstruppen die Stadt Hasaka, im Nordosten des Landes, von Kämpfern der IS-Miliz zurückerobert haben. Auch die kurdischen Volkseinheiten YPG hatten für die Befreiung Hasakas gekämpft. Die Stadt liegt im syrischen Kurdengebiet. Die kurdischen Milizen halten den Norden der Stadt, die Regierungssoldaten den Süden.

UNO-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien erinnerte vor dem Sicherheitsrat in New York an die humanitäre Krise in Syrien. Im August will O’Brien in Damaskus mit der Regierung über einen besseren Zugang zu Hilfsleistungen diskutieren. “Ich bin schockiert und empört . Trauriger- und erschreckender Weise gibt es heute auf der ganzen Welt humanitäre Krisen und menschliches Elend. Doch in dieser Region ist es besonders akut. Wir haben es mit einem unerbitterlichen Schandfleck auf dem humanitären Gewissen der Welt zu tun”, so O’Brien in New York.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind im syrischen Bürgerkrieg bisher mehr als 220.000 Menschen getötet worden. 12.2 Millionen sind auf humanitäre Hilfen angewiesen. 7.6 Millionen Menschen haben ihre Heimat verlassen, etwa 4 Millionen unter ihnen sind vor den Kämpfen aus dem Land geflohen – davon rund 1.7 Millionen in die benachbarte Türkei.

A child born in 2011 in #Syria, entering school this year, will ONLY know war. A lost generation of educated Syrians pic.twitter.com/JatpNcLm2J

— Stephen O'Brien (@UNReliefChief) July 28, 2015

I am shocked & outraged – #Syria is the most acute, unrelenting & shameful blot on the world’s #humanitarian conscience

— Stephen O'Brien (@UNReliefChief) July 28, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Alarmierende Zahlen: 15 Millionen Flüchtlinge aus Irak und Syrien

Nach tödlichem Angriff auf Irans Botschaft in Syrien: Botschafter kündigt Gegenschlag an

Israel attackiert Irans Botschaft in Syrien: Hochrangiger Kommandeur unter den Toten