EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Yankee-Kino in der Normandie: 41. Deauville Festival des amerikanischen Films eröffnet

Yankee-Kino in der Normandie: 41. Deauville Festival des amerikanischen Films eröffnet
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Freitag wird im französischen Deauville wieder eine Woche lang US-Independentkino gesehen, gefeiert und ins Rennen geschickt. Eröffnet wurde das

WERBUNG

Seit Freitag wird im französischen Deauville wieder eine Woche lang US-Independentkino gesehen, gefeiert und ins Rennen geschickt. Eröffnet wurde das 41. Festival des amerikanischen Films dieses Jahr von Keanu Reeves, bekannt aus Filmen wie Gefährliche Brandung oder Matrix, der auch schon mit Altmeistern wie Coppola und Bernardo Bertolucci arbeitete.

“Ja, ich hatte Glück und konnte sowohl bei großen Studioproduktionen wie auch bei Independent-Filmen mitspielen. Hoffentlich geht das so weiter”, sagt Reeves. “Das Festival ist fantastisch, mit einer breiten Auswahl an Filmen für das Publikum.”

Schauspieler Jason Clarke pflichtet bei: “Dies ist ein wirklich großartiges Kinofestival und nicht nur ein Marktplatz für Produktionen. Die Menschen sind hier, um Filme oder Retrospektiven zu sehen, zu lernen und einfach um eine gute Zeit zu haben.”

Euronews-Reporter Frédéric Ponsard aus Deauville: “Neben Keanu Reeves werden bis zum 13. September auch Orlande Bloom aus Pirates of the Caribbean, Ian McKelly aus Herr der Ringe und Michael Bay, der Regisseur von Transformers beim Festival ein Stelldichein geben. Außerdem gibt es beim Festival des amerikanischen Films auch Vorpremieren, Restrospektiven und natürlich den Wettbewerb.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Cannes: "Der Pate"-Regisseur Coppola präsentiert 120-Mill.-Dollar-Film

Prix Lumière für den Deutschen Wim Wenders:"Wir versuchen, Licht auf die Welt zu werfen"

Bettwanzen-Panik oder bedbugs-Alarm im Kino: Alle im falschen Film?