Drei Tage Staatstrauer nach Sprengstoffanschlag in Ankara

Drei Tage Staatstrauer nach Sprengstoffanschlag in Ankara
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Zahl der Toten bei dem schweren Sprengstoffanschlag auf eine prokurdische Friedensdemonstration in der türkischen Hauptstadt Ankara ist auf mindestens 86 gestiegen.

WERBUNG

Die Zahl der Toten bei dem schweren Sprengstoffanschlag auf eine prokurdische Friedensdemonstration in der türkischen Hauptstadt Ankara ist auf mindestens 86 gestiegen. Dies teilte Gesundheitsminister Mehmet Müezzinoğlu am Samstag auf einer Pressekonferenz mit.

Innerhalb nur weniger Minuten ereigneten sich an zwei Ausgängen des Hauptbahnhofs von Ankara (Ankara Tren Garı) zwei Detonationen, als sich dort gerade Anhänger der pro-kurdischen HDP zu einem Friedensmarsch versammelten.

Die Demonstranten forderten ein Ende des Konflikts zwischen türkischem Militär und Kurden im Südosten des Landes.

Die Behörden gehen von zwei Selbstmordattentätern aus.

#AnkaradayızEmek, Barış ve Demokrasi Mitingindeki patlama anı videosu #dokuz8 / @meliketmbkpic.twitter.com/it3dodESKz

— dokuz8 (@dokuz8haber) October 10, 2015

Die Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu sprach von einem Anschlag auf die “Einheit, Dekmokratie und Stabilität” der Türkei.

Der Vorsitzende der oppositionellen Sozialdemokraten (CHP), Kemal Kılıçdaroğlu, rief zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus auf.

“Ich möchte heute niemandem direkte Vorwürfe machen. Aber wir müssen natürlich eines unterstreichen: Ist das die Art, ein Land zu regieren? Wir können in diesem Land friedlich zusammenleben”, meinte Kılıçdaroğlu.

Der Ko-Vorsitzende der HDP, Selahattin Demirtaş, machte die islamisch-konservative Staatsführung für die Tat verantwortlich. “Das ist kein Angriff auf die Einheit unseres Landes oder dergleichen, sondern ein Angriff des Staates auf das Volk”, sagte Demirtaş.

Demirtaş, sprach von einem “barbarischen Angriff”. Es habe sich um ein “großes Massaker” gehandelt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streitpunkt Naher Osten: US-Außenminister Blinken auf heikler Mission in der Region

Kein warmer Empfang in der Türkei: Erdoğan lässt US-Außenminister Blinken abblitzen

Sorge vor Ausweitung des Kriegs in Nahost: Irans Außenminister besucht die Türkei