EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

US-Außenminister John Kerry fordert Ende der Gewalt im Nahen Osten

US-Außenminister John Kerry fordert Ende der Gewalt im Nahen Osten
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Außenminister John Kerry hat sich mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zu Gesprächen in Berlin getroffen.Dabei ging es um

WERBUNG

US-Außenminister John Kerry hat sich mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zu Gesprächen in Berlin getroffen.Dabei ging es um die jüngste Eskalation der Gewalt im Nahen Osten.

Vor seinem Besuch hatte Netanjahu mit dem Vorwurf, dass der frühere palästinensische Großmufti von Jerusalem Hitler zum Holocaust angestiftet habe, für Empörung gesorgt.

Auf dem Treffen sagte Netanjahu:
“Zweifelsfrei wurde diese jüngste Welle der Gewalt angestiftet, von Hamas, von der islamistischen Bewegung in Israel und – ich bedaure, das zu sagen – von Präsident Abbas der Palästinensischen Autonomiebehörde.”

Der US-Außenminister John Kerry forderte ein Ende der Gewalt:
“Es ist absolut entscheidend, jede Form von Aufwiegelung und Gewalt zu beenden. Wir müssen einen neuen Weg finden und einen größeren Prozess in Gang setzen.”

Seit Anfang Oktober sind bei Auseinandersetzungen rund 60 Menschen getötet worden. Die meisten von ihnen waren Palästinenser. Auch Bundeskanzlerin Merkel rief zu einem Ende der Gewalt auf. Alle Seiten sollen zur Deeskalation der Lage beitragen.

WATCH: Prime Minister Benjamin Netanyahu's meeting with US Secretary of State JohnKerry</a> today in Berlin.<a href="https://t.co/o5LRCYFDXY">https://t.co/o5LRCYFDXY</a></p>&mdash; PM of Israel (IsraeliPM) October 22, 2015

</script

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach umstrittener Netanjahu-Äußerung zum Holocaust: Merkel betont deutsche Verantwortung für Schoah

Generalversammlung stimmt für Palästina als 194. UN-Mitglied

Palästinensischer Minister: Keine Aussicht auf Waffenstillstand im Gazastreifen, weil Netanjahu "das Töten" fortsetzen will