EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Alarmmeldung vor dem Klimagipfel: Treibhausgase auf Rekordhoch

Alarmmeldung vor dem Klimagipfel: Treibhausgase auf Rekordhoch
Copyright 
Von Kirsten Ripper mit AFP, REUTERS
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Treibhausgase in der Erdatmosphäre haben 2014 ein neues Rekordhoch erreicht, das meldet die UN-Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf

WERBUNG

Die Treibhausgase in der Erdatmosphäre haben 2014 ein neues Rekordhoch erreicht, das meldet die UN-Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf.
Der Direktor der Organisation Michel Jarraud erklärte: “Jedes Jahr sagen wir, dass uns keine Zeit mehr bleibt. Wir müssen JETZT handeln, um die Treibhausgase zu begrenzen, damit wir den Temperaturanstieg auf einem akzeptablen Niveau halten können.”

Jarraud warnte vor extremen Wetterphänomenen wie Hitzewellen, Überschwemmungen, Gletscherschmelze, Anstieg der Meeresspiegel und Versauerung der Ozeane.

Maßeinheit für den Treibhauseffekt sind Gase wie CO2, Methan (CH4) und Distickstoffmonoxid (N2O), diese sind
laut Angaben zwischen 1990 und 2014 um 36 Prozent gestiegen,

Der Bericht wird drei Wochen vor Beginn der internationalen Klimakonferenz COP21 in Paris veröffentlicht. Dort wollen die Staats- und Regierungschefs Maßnahmen beschließen, die die Treibhausgase einschränken und damit die Erderwärmung auf +2 Grad beschränken sollen.

Ahead of #COP21, World Meteorological Org. warns of record greenhouse gas concentrations https://t.co/oiDe08nF4kpic.twitter.com/hWNIT1D5yy

— UN Climate Action (@UNFCCC) November 9, 2015

CO2 levels hit record high for 30th year in a row: WMO: GENEVA (Reuters) – Greenhouse gas levels in the atmosp… https://t.co/F8n5HrHtaV

— Al Fabbiano (@afabbiano) November 9, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wetterextreme: Hitzewelle mit 54° C in Kalifornien - Schnee in Argentinien

Hitze stresst die Korallen, sie verlieren ihre Farbe und sterben

Weltbevölkerung: Im Jahr 2050 nicht mehr genug Kinder