EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

USA: Muslime schockiert über Trumps Äußerung

USA: Muslime schockiert über Trumps Äußerung
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Euronews hat die Reaktionen von Muslimen, Politikern und der Netzgemeinde gesammelt, bezüglich Donald Trumps Vorschlag eines Einreiseverbots für Muslime.

WERBUNG

Die Muslime in den Vereinigten Staaten sind erzürnt über die kontroverse Äußerung von Präsidentschaftsbewerber Donald Trump über die Immigration von Muslimen.

Statement on Preventing Muslim Immigration: https://t.co/HCWU16z6SRpic.twitter.com/d1dhaIs0S7

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 7. Dezember 2015

Der Rat für islamisch-amerikanische Beziehungen sieht durch Trumps Ansichten die Religionsfreiheit Amerikas bedroht: “Es ist ungeheuerlich, dass jemand, der sich auf das höchste Amt in unserem Land bewirbt, so etwas sagt. Es ist rücksichtslos und unamerikanisch. Donald Trump klingt eher wie der Anführer eines Lynchmobs, als der einer großen Nation wie der unseren. Er und andere spielen direkt in die Hände der ISIS.”

Amerikas Muslime fürchten nun, dass Trumps Aussage zu einer Kettenreaktion führen könnte.

“Das sind nicht nur Worte. Die Art, wie Trump und Carsons über Islamophobie innerhalb des Wahlkampfes sprechen, stachelt zu Diskriminierung, Hass und Verbrechen gegen Muslimen und Moscheen an. Diese aufrührerische Sprache bringt die Leben von Millionen amerikanischer Muslime und deren Kinder in Gefahr.”

Selbst in den Reihen der Republikaner wird Trumps Statement mit harschen Worten abgelehnt.

Twitter-Schau: Reaktionen auf Trumps Muslim-Hetze

Trumps Parteikollege Jeb Bush bezeichnete den Multimilliardär als “verwirrt”.

Donald Trump is unhinged. His “policy” proposals are not serious.

— Jeb Bush (@JebBush) 7. Dezember 2015

Doch nicht nur die Politiker sind schockiert, auch die Netzwelt hat auf Trumps Äußerung reagiert – und dabei ein paar sehr kreative Vorschläge gemacht.

Jeff Bezos, der Chef von Amazon, schlägt vor, Trump auf den Mond zu schießen.

Finally trashed by realDonaldTrump</a>. Will still reserve him a seat on the Blue Origin rocket. <a href="https://twitter.com/hashtag/sendDonaldtospace?src=hash">#sendDonaldtospace</a> <a href="https://t.co/9OypFoxZk3">https://t.co/9OypFoxZk3</a></p>&mdash; Jeff Bezos (JeffBezos) 7. Dezember 2015

Und auch unter den Deutschen, die den Wahlkampf in den USA mitverfolgen, ist die Gunst eindeutig nicht auf der Seite von Trump.

Donald Trump ist echt der Gipfel der (öffentlichen) Beschränktheit. #sorrynotsorry

— Sarah Yilmaz (@sarahyilmaz) 8. Dezember 2015

Angst vor einer Welt, in der Donald Trump US Präsident ist.

— frågvis (@wunderfitzig) 8. Dezember 2015

“Schatz, ich glaub, ich hab den #Trump geschrumpft!”

“Macht nichts! Der war ja aufgeblasen genug!”

— Muttzier (@Muttzier) 8. Dezember 2015

Ich hoffe ja, dass Donald #Trump momentan nur eine riesige Sozialstudie am laufen hat, die beweisen soll, wie viele Vollidioten es gibt.

— Kristijan Juric (@krisjuric) 8. Dezember 2015

Damals Adolf Hitler

Heute Donald Trump

— GermanSpeedDrawing❄️ (@dasLovry) 8. Dezember 2015

Am Beispiel von Donald #Trump sieht man, dass Geld kein Hirn verleiht genauso wie #RedBull keine Flügel verleiht.

— Dani We (@DaniWeicheL) 8. Dezember 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlkampf in den USA: Donald Trump hetzt gegen Muslime

Donald Trump: Und ewig klingelt die Kasse

Mike Pence: Die USA werden die Ukraine langfristig unterstützen