Europa heißt Hassan Rohani willkommen

Europa heißt Hassan Rohani willkommen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In unserer Sendung “Perspectives” zeigen wir ihnen Berichte aus verschiedenen Ländern, die sich alle mit demselben Thema beschäftigen. Auf seiner

WERBUNG

In unserer Sendung “Perspectives” zeigen wir ihnen Berichte aus verschiedenen Ländern, die sich alle mit demselben Thema beschäftigen.

Auf seiner ersten Europareise nach der Aufhebung der Sanktionen ist der iranische Präsident Hassan Rohani mit allen Ehren empfangen worden. In Paris und Rom wurden Wirtschaftsverträge unterzeichnet, aber Rohani traf auch auf Proteste von Menschenrechtsaktivisten. Darüber berichtet die Reportage des portugiesischen Senders RTP.

Laut dem Bericht des Schweizer Senders RSI wurde Rohanis Besuch in Rom durch die Kritik an der Verhüllung nackter antiker Statuen überschattet. Die italienische Regierung ordnete eine Untersuchung an, um den Verantwortlichen für diese selbst verschuldete Zensur zu finden.

Während einer Privataudienz im Vatikan forderte Papst Franziskus Teheran auf, eine Schlüsselrolle im Kampf gegen Terrorismus und Waffenhandel zu spielen. In Anbetracht des Versuchs, sein weltweites Ansehen zu verbessern, schien Rohani durchaus bereit, darauf einzugehen. Eine Reportage des italienischen Senders RAI 3.

Die Tourismusbranche gehört laut dem Bericht von France 3 zu den Bereichen der iranischen Wirtschaft, die wahrscheinlich den größten Nutzen von der Annäherung Irans mit Europa hat. Viele europäischen Touristen interessieren sich dafür, den einst verpönten Staat zu besuchen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreichs Premier verspricht den Bauern: "Wir werden Euch nicht belügen"

Enttäuschte Touristen in Paris: Am Eiffelturm wird erneut gestreikt

Sicherheitsabkommen mit Deutschland und Frankreich für die Ukraine