EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

10 Tote - niemand mehr vermisst - Zugunglück von Bad Aibling offenbar menschliches Versagen

10 Tote - niemand mehr vermisst - Zugunglück von Bad Aibling offenbar menschliches Versagen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Zugunglück von Bad Aibling rechnet die Polizei nach neuesten Erkenntnissen nicht mit weiteren Todesopfern. Einem Sprecher des

WERBUNG

Nach dem Zugunglück von Bad Aibling rechnet die Polizei nach neuesten Erkenntnissen nicht mit weiteren Todesopfern. Einem Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd zufolge werde niemand mehr vermisst. Die Zahl der Toten liegt damit weiterhin bei Zehn. Zuvor hatte es Verwirrung um die angebliche Bergung einer elften Leiche gegeben. Etwa 80 Personen wurden verletzt.

Das Unglück in Bayern wurde ersten Ermittlungen zufolge offenbar durch menschliches Versagen verursacht. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es bislang nicht.

Ungebremst in den Tod: Unser Autorenstück zum Zugunglück in #BadAibling (#Bayern). https://t.co/HvEk8N2ne9pic.twitter.com/pjyzbDFDTL

— Der Tagesspiegel (@tagesspiegel) 9. Februar 2016

Christian Schreyer von der Betreibergesellschaft Transdev erklärte: “Wie gesagt, keiner bei uns hat sich jemals vorstellen können, dass so ein dramatisches Unglück passiert, Ich meine, das System Bahn ist das sicherste Transportmittel, das es gibt. Wir machen die ganzen Notfallübungen, unsere Leute sind ausgebildet, aber trotzdem kann man sich nie ganz auf so einen Tag vorbereiten.”

In Bad Aibling fand am Abend aus Anlass des Unglücks ein Gottesdienst statt.

Die Rettungs- und Bergungsarbeiten gestalten sich unterdessen extrem schwierig, da die Unglücksstelle nur schwer zugänglich ist. Am Mittwoch soll mit der Entfernung der Zugwracks begonnen werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Angela Merkel wird 70: Wie beliebt ist die Ex-Kanzlerin noch?

NATO-Ukraine Kommando in Wiesbaden: Russland droht mit militärischer Vergeltung

EM-Halbfinale: Spanien setzt sich gegen Frankreich durch