EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

11 Tote und berührende Berichte nach dem Zugunglück von Bad Aibling

11 Tote und berührende Berichte nach dem Zugunglück von Bad Aibling
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach dem Zugunglück von Bad Aibling am frühen Dienstagmorgen ist ein schwer verletzter 47 Jahre alter Mann aus München gestorben. Er ist der elfte

WERBUNG

Nach dem Zugunglück von Bad Aibling am frühen Dienstagmorgen ist ein schwer verletzter 47 Jahre alter Mann aus München gestorben. Er ist der elfte Tote nach dem Frontalzusammenprall der beiden Meridian-Züge in der Nähe von Bad Aibling in Südbayern.

Die Bergungsarbeiten am Unglücksort sollen das ganze Wochenende über andauern. Die 3. Blackbox war am Donnerstagnachmittag noch nicht gefunden.

Gleichzeitig gibt es immer mehr berührende Berichte von Menschen, die in einem der Unglückszüge gesessen haben. So erzählt die Medienjournalistin Petra Schwegler erst jetzt, dass ihr 17-jähriger Sohn von den Rettungshelfern als Geretteter Nummer 5 im Sammellager Kolbermoor registriert wurde. Im Artikel Warum ich dieses Bild erst jetzt veröffentliche schildert die Journalistin, wie es sich anfühlt, betroffen zu sein, wenn man den Medienrummel kennt.

Ich musste mir das von der Seele schreiben. https://t.co/N08Z0KvTnF

— Petra Schwegler (@Schweglerin) February 11, 2016

Petra Schwegler erntet Lob von Kollegen.

Ein polarisierender & Atem-stocken-lassender Beitrag zum Zugunglück von der Schweglerin</a>. Lass dich drücken, Petra! <a href="https://t.co/67eMQgwhpY">https://t.co/67eMQgwhpY</a></p>&mdash; Peter Bulo Böhling (DerBulo) February 11, 2016

In unserem Live-Update können Sie für mehr Informationen nach unten “scrollen”.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden

AfD scheitert vor Gericht und bleibt rechtsextremer Verdachtsfall