EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Registrierzentren für Flüchtlinge: Vier von fünf "Hotspots" in Griechenland sind fertig

Registrierzentren für Flüchtlinge: Vier von fünf "Hotspots" in Griechenland sind fertig
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit ein paar Monaten Verspätung sind in Griechenland vier der fünf sogenannten “Hotspots” einsatzbereit. Die Registrierzentren für Flüchtlinge auf

WERBUNG

Mit ein paar Monaten Verspätung sind in Griechenland vier
der fünf sogenannten “Hotspots” einsatzbereit. Die Registrierzentren für Flüchtlinge auf den Inseln Lesbos, Chios, Leros und Samos seien fertiggestellt, erklärte der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos beim Besuch der Einrichtungen.

In einigen Tagen könne auch das letzte Zentrum auf Kos in Betrieb genommen werden. Bewohner hatten dort bisher gegen das Zentrum protestiert.

Kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel begegnete Griechenland somit Vorwürfen, es sei Verpflichtungen gegenüber der EU nicht nachgekommen:

“Die Botschauft lautet: Wir sind bereit. Wir können Flüchtlinge gemäß internationaler Verfahren und Vorschriften der EU und des UN-Flüchtlingshilfswerks registrieren”, so Kammenos.

Die “Hotspots” dienen neben der Registrierung der Abnahme von Fingerabdrücken. Zudem soll dort über die Asylanträge der Migranten befunden werden.

Nach Angaben der griechischen Regierung ist auch das erste von zwei Umverteilungszentren (Relocation Centers) auf dem Festland nahe Athen betriebsbereit.

Four of Greece's five 'hotspot' migrant centres ready, says Kammenos https://t.co/7lLBsyPwiUpic.twitter.com/x5loHabmz4

— Kathimerini English (@ekathimerini) February 16, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

CDU fordert größere Anstrengungen von Flüchtlingen

Inselfriedhof überfüllt: Neuer Friedhof für Migranten auf Lesbos

Flüchtlingskrise: Brüssel erhöht Druck auf Mitgliedsstaaten