EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Bluttat von Kalamazoo: Verdächtiger fuhr für Uber

Bluttat von Kalamazoo: Verdächtiger fuhr für Uber
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trauer und Fassungslosigkeit in Kalamazoo, einer Stadt im US-Bundesstaat Michigan: Dort hat ein Mann am Sonntag sechs Menschen erschossen, weitere

WERBUNG

Trauer und Fassungslosigkeit in Kalamazoo, einer Stadt im US-Bundesstaat Michigan: Dort hat ein Mann am Sonntag sechs Menschen erschossen, weitere Personen erlitten Verletzungen. Rick Snyder, Gouverneur von Michigan, sprach von einem “sinnlosen und offenbar willkürlichen Gewaltakt”.

Kalamazoo Church held prayer service for shooting victims on Sunday night – https://t.co/Phpj9nEsigpic.twitter.com/nGk9YMv88B

— WWMT-TV (@wwmtnews) 22 Février 2016

Tatverdächtig ist der 45-jährige Jason Brian Dalton. Nach Angaben örtlicher Medien arbeitete der zweifache Familienvater in der Versicherungsbranche.

“Soweit wir wissen, ist er nicht vorbestraft”, so Jeff Hadley, Polizeichef von Kalamazoo. “Es gibt nichts, das uns bekannt wäre und das darauf schließen ließ, dass er zu so etwas fähig sein würde.” Auch über eine mögliche psychische Krankheit des Verdächtigen sei nichts bekannt.

Neighbors say shooting suspect, Dalton, became paranoid – https://t.co/axASCb9jwIpic.twitter.com/opquUOpUbM

— WWMT-TV (@wwmtnews) 22 Février 2016

Jason Brian Dalton to be brought up on charges in #KalamazooShootinghttps://t.co/Y2fx6HwbdJpic.twitter.com/o1l442P7ne

— WJR 760am (@wjrradio) 21. Februar 2016

Bisherigen Erkenntnissen zufolge schoss der Mann an unterschiedlichen Orten auf acht Menschen und tötete sechs von ihnen. Ein Zeuge sagte er aus, der Tatverdächtige habe ihn als Mitglied des Fahrtendienstes Uber chauffiert. Er habe ihn noch scherzhaft gefragt, ob er der Amokschütze sei. Uber bestätigte, dass der Verdächtige als Fahrer registriert ist.

We are horrified and heartbroken at the senseless violence in Kalamazoo. Statement from our Chief Security Officer: https://t.co/jWr57KY49W

— Uber (@Uber) 21. Februar 2016

Ein anderer Zeuge berichtete dem Regionalsender wwmt.com, er sei vor den Schüssen bei Dalton mitgefahren. Dieser habe sich auffällig verhalten und sich unter einem anderem Namen als bei seiner Uber-Registrierung vorgestellt, so der Zeuge, der es eigenen Angaben nach mit der Angst zu tun bekam, weil Dalton zu schnell fuhr. Er sei aus dem Wagen gesprungen, als Dalton an einer Ampel hielt, berichtet der Mann weiter. Er habe die Polizei in Kenntnis gesetzt, seine Verlobte habe dann bei Facebook einen Hinweis veröffentlicht, um mögliche weitere Uber-Kunden zu warnen.

EXCLUSIVE: wwmtnews</a> spoke w/passenger of Jason Dalton&#39;s who jumped out of his Uber 1hrbefore alleged shooting spree <a href="https://t.co/qbQSreirTH">https://t.co/qbQSreirTH</a></p>&mdash; WalterSmith-Randolph (WalterReports) 21. Februar 2016

Zu den Opfern gehören ein 17-Jähriger und sein Vater, die vor einem Autohaus erschossen wurden. Vier Menschen wurden auf einem Parkplatz getötet. Eine Jugendliche schwebt in Lebensgefahr. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die 14-Jährige sei ihren Verletzungen erlegen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schüsse in Michigan: Zahl der Toten auf sieben gestiegen

Mit zugeklebtem Ohr: Trump macht einstigen Kritiker, den Hardliner JD Vance, zum "running mate"

Schießerei bei Trump-Kundgebung in Pennsylvania - in Bildern