EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Israel: Haftverkürzung für Journalist im Hungerstreik

Israel: Haftverkürzung für Journalist im Hungerstreik
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach über drei Monaten hat der in Israel inhaftierte palästinensischer Journalist Mohammad al-Qiq seinen Hungerstreik beendet. Das bestätigten

WERBUNG

Nach über drei Monaten hat der in Israel inhaftierte palästinensischer Journalist Mohammad al-Qiq seinen Hungerstreik beendet. Das bestätigten Mitglieder seiner Familie und seine Anwälte.

#Breaking: Palestinian journalist Mohammed #al-Qiq ends to 94-day hunger strike over administrative detention https://t.co/kODtlSFZhr

— Noga Tarnopolsky (@NTarnopolsky) February 26, 2016

Laut einer israelischen Zeitung einigten sich palästinensische und israelische Vertreter auf eine Verkürzung der Haft des 33-Jährigen.

Die Freilassung sei jetzt für den 21. Mai geplant und damit zwei Monate früher als vorgesehen.

Al-Qiq hatte mit der Nahrungsverweigerung ursprünglich seine sofortige Freilassung erzwingen wollen.

Der Mitarbeiter des islamistischen Fernsehsenders Al Madschd in Saudi-Arabien war seit November in sogenannter Verwaltungshaft, die in Israel ohne Anklage für jeweils sechs Monate verhängt werden kann.

Israel wirft Al-Qiq vor, Agent der radikalen Palästinenserorganisation Hamas zu sein. Das bestritt Al-Qiq.

Muhammad al-Qiq ends 94-day hunger strike in deal with Israel https://t.co/aBxR1vDRl6pic.twitter.com/J4ts91zxpS

— Ali Abunimah (@AliAbunimah) February 26, 2016

Am vergangenen Wochenende hatte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas US-Außenminister John Kerry gebeten, sich für die Freilassung des Mannes einzusetzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuwahlen jetzt! Erneut Massenproteste gegen die Regierung Netanjahu in Jerusalem

Zehntausende Israelis fordern Waffenstillstand und Rücktritt Netanjahus

Mehr als 150 Verletzte bei Eritreer-Protest in Tel Aviv