EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Randale in Idomeni: Kein Durchkommen an griechisch-mazedonischer Grenze

Randale in Idomeni: Kein Durchkommen an griechisch-mazedonischer Grenze
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Lage an der griechisch-mazedonischen Grenze eskaliert. Bis zu 8.000 Flüchtlinge und Migranten sollen sich derzeit in dem Ort Idomeni aufhalten

WERBUNG

Die Lage an der griechisch-mazedonischen Grenze eskaliert. Bis zu 8.000 Flüchtlinge und Migranten sollen sich derzeit in dem Ort Idomeni aufhalten. Einige versuchten, Sperranlagen zu durchbrechen, die mazedonischen Grenzschützer setzten Tränengas ein.

“open the border” “we are humans, not animals” #idomenipic.twitter.com/NJUf2zitBW

— Philipp Breu (@philippbreu) February 29, 2016

People gathered in front of the fence at #Idomeni shouting “open the border” Macedonian police used tear gas pic.twitter.com/0FplavS4U3

— Giorgos Kosmopoulos (@GiorgosKosmop) February 29, 2016

Am frühen Montagmorgen war nach Angaben der griechischen Behörden 300 Personen die Weiterreise gestattet worden, ehe die Grenze wieder geschlossen wurde. Im Laufe des Vormittags verbreitete sich das Gerücht, der Übergang sei abermals geöffnet worden.

Griechenland geht davon aus, dass in den kommenden Wochen zehntausende Flüchtlinge und Migranten zusätzlich ankommen werden. Derzeit wird die Zahl der Menschen, die auf griechischem Boden auf ihre Weiterreise warten mit mindestens 22.000 angegeben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Griechenland: Hunderte weitere Flüchtlinge in Piräus eingetroffen

Italien fliegt Flüchtlinge ein

Bald 70.000? Flüchtlingsstrom staut sich in Griechenland