Eilmeldung

Trump sagt, es gibt Randale, wenn er nicht Kandidat wird

Trump sagt, es gibt Randale, wenn er nicht Kandidat wird
Schriftgrösse Aa Aa

Nach seinem Sieg im “Winner takes it all”-State Florida hat Donald Trump angekündigt, es werde Randale geben, falls er nicht der Präsidentschaftskandidat der Republikaner werde, denn er stehe für Millionen US-Amerikaner.

Selbst wenn er der letzte Mensch auf Erden wäre, würde ich diesen Typen nicht wählen.

Donald Trump bei den Republikanern und Hillary Clinton bei den Demokraten sind die klaren Sieger dieses Super Tuesday.

Bei den Republikanern sind nach dem Abgang von Marco Rubio noch Ted Cruz und John Kasich im Rennen. Bei den Demokraten macht Bernie Sanders vorerst weiter.

Den langen Vorwahlkampf beobachten auch die Menschen in New York. Hier gibt es kaum Trump-Anhänger, doch ein Mann meint, Trump spreche die Gefühle der Leute an. Er mache mit, um zu gewinnen und sage das, was seine Leute hören wollten.
Ein anderer ist über Trump entsetzt: “Ich werde ihn ganz bestimmt nicht wählen. Selbst wenn er der letzte Mensch auf Erden wäre, würde ich diesen Typen nicht wählen. Ich bin für Hillary, sie ist die Beste.”
Und ein älterer New Yorker sagt:
“Ich denke, Hillary ist wahrscheinlich die Beste, die wir haben. Und die Republikaner richten sich gerade selbst zugrunde. Ich bin nicht überzeugt, dass Trump gewinnen wird. Viele Leute werden noch aufwachen…”

Wer könnte Trump jetzt noch aufhalten? Auf diese Frage gibt es vorerst keine Antwort.

Gleichzeitig ist ein Offener Brief gegen Donald Trump offenbar einer der meistgeteilten Facebook-Posts aller Zeiten.

Und unter dem Hashtag #TrumpUniversityMascot machen sich Twitter-User über Trump lustig.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.