Pulitzer-Preis für Recherche über Sklavenarbeit

Pulitzer-Preis für Recherche über Sklavenarbeit
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In New York sind zum einhundertsten Mal die Pulitzer-Preise vergeben worden. In der wichtigsten Kategorie “Dienst an der Öffentlichkeit” ging der

WERBUNG

In New York sind zum einhundertsten Mal die Pulitzer-Preise vergeben worden. In der wichtigsten Kategorie “Dienst an der Öffentlichkeit” ging der Preis in diesem Jahr an die US-Nachrichtenagentur AP. Die Journalisten wurden für ihre Recherche über Sklavenarbeit in der Fischerei-Industrie in Südostasien ausgezeichnet.

AP wins Pulitzer Prize for public service for stories on enslaved fishermen in Asia https://t.co/yuGZa9qtIkpic.twitter.com/av3UavQDLp

— Gillian Wong / 黄敬龄 (@gillianwong) 19. April 2016

Sie hatten aufgedeckt, wie Männer aus Myanmar und anderen Ländern zum Teil in Käfigen gefangen gehalten und gezwungen werden, auf Fischerbooten zu arbeiten. Die Berichterstattung führte schließlich zur Freilassung von mehr als 2000 Sklavenarbeitern und zur Festnahme von einem Dutzend Verdächtiger.

How 4 AP</a> reporters got the Pulitzer Prize-winning story &#39;Seafood from Slaves&#39;. <a href="https://t.co/ASRObYHgDC">https://t.co/ASRObYHgDC</a></p>&mdash; AP CorpComm (AP_CorpComm) 18. April 2016

Den Pulitzer-Preis gibt es in insgesamt 21 Sparten.

Die Nachrichtenagentur Reuters und die Zeitung “New York Times” teilen sich die Auszeichnung für ihre “Breaking News”-Fotografie. Beide dokumentierten die Flüchtlingskrise in Europa und dem Nahen Osten.

AP, Reuters, New York Times among 2016 Pulitzer Prize winners https://t.co/BWhkLmtMafpic.twitter.com/wehPUIH6lZ

— Reuters UK (@ReutersUK) 19. April 2016

See the full list of 2016 Pulitzer Prize winners https://t.co/HIziteC8fb

— The New York Times (@nytimes) 19. April 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kulturerbe Sklavenarbeit

Russisches Gericht verlängert Haft von russisch-amerikanischer Journalistin

Wo in Europa sind die Medien besonders frei?