EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Autobombe explodiert in Gaziantep: Angreifer soll IS-Kämpfer gewesen sein

Autobombe explodiert in Gaziantep: Angreifer soll IS-Kämpfer gewesen sein
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einem Anschlag vor dem Polizei-Hauptquartier im türkischen Gaziantep sind zwei Menschen ums Leben gekommen, mindestens 23 Personen wurden

WERBUNG

Bei einem Anschlag vor dem Polizei-Hauptquartier im türkischen Gaziantep sind zwei Menschen ums Leben gekommen, mindestens 23 Personen wurden verletzt. Bei den Toten sowie einer Großzahl der Verletzten handelt es sich nach Angaben des Gouverneurs um Polizisten.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur EFE soll auch ein Angreifer bei dem Anschlag ums Leben gekommen sein.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet unter Berufung auf Sicherheitsquellen, dass der Angreifer mutmaßliches Mitglied der Miliz “Islamischer Staat” war. Sein Vater sei bei einer Hausdurchsuchung in Gewahrsam genommen worden.

Die heftige Explosion wurde von einem in einem Auto versteckten Sprengstoff ausgelöst. Nach Informationen von CNN Türk waren gleichzeitig Schüsse zu hören. Ein zweites, verdächtiges Fahrzeug habe sich daraufhin vom Tatort entfernt.

Die Erschütterungen der Explosion waren laut Augenzeugen in der gesamten südosttürkischen Stadt zu spüren.

Die türkische Regierung verhängte eine Nachrichtensperre bis die Ermittlungen abgeschlossen sind.

Die Berichterstattung in den türkischen Medien:

Gaziantep'te patlama! Olay yerinden ilk görüntüler… https://t.co/EVXigUAJY4pic.twitter.com/iu81WG9OAL

— Haberturk (@Haberturk) May 1, 2016

Explosion kills one police officer in Turkey's Gaziantep https://t.co/FquYun1NUmpic.twitter.com/OTgT9Uhvfo

— TRT World (@trtworld) May 1, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Drei Tote bei Sprengstoffanschlag in Syrien

Chefin der türkischen Ärztekammer nach Verurteilung wegen Terrorpropaganda wieder frei

Motiv "Rassismus" - Mörder von Paris gesteht