EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

FPÖ-Chef Strache: "Wir sind die Mitte"

FPÖ-Chef Strache: "Wir sind die Mitte"
Copyright 
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach der hauchdünn verlorenen Bundespräsidentschaftswahl sieht sich die FPÖ politisch gestärkt.

WERBUNG

Nach der hauchdünn verlorenen Bundespräsidentschaftswahl sieht sich die FPÖ politisch gestärkt. Für Parteichef Heinz-Christian Strache liegt das Wählerpotential seiner Partei jetzt bei 50 Prozent. Niemand könne mehr behaupten, dass eine Stimme für die FPÖ eine verlorene Stimme sei. “Wir sind die Mitte der Gesellschaft”, sagte Strache nach einer Sitzung des FPÖ-Bundesparteivorstands am Dienstag in Wien.

Der mit nur 31.000 Stimmen unterlegene Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer wies Meldungen, er könne bei der kommenden Nationalratswahl statt Parteichef Strache als Spitzenkandidat antreten, zurück. Er bekräftigte, die FPÖ sei keine radikale Partei.

“Die FPÖ ist keine rechtsextreme Partei. Wenn eine rechtsextreme Partei in Österreich angetreten wäre, – und ich bin als Kandidat der FPÖ angetreten, ich habe das immer gesagt, nicht als Unabhängiger. Eine rechtsextreme Partei hätte in Österreich vielleicht ein Wahlergebnis von zwei Prozent erreicht. Größer ist der Narrenanteil in Österreich mit Sicherheit nicht. Wir sind eine Mitte-Rechts-Partei mit hoher sozialer Verantwortung”, sagte der 3. Nationalratspräsident.

Finde den Fehler. #Linz#zauberer#vdb#hofer#wahlbetrug#wahlanfechtung#wahlkartenbetrug#Wahlkartenpic.twitter.com/qnCqW78p48

— Amund Okzident (@Amund_Okzident) 24. Mai 2016

Zu einer Wahlanfechtung durch die FPÖ wird es eher nicht kommen. Man prüfe aber Meldungen über Unregelmäßigkeiten. So wurde ein falsches Wahlergebnis für die niederösterreichische Stadt Waidhofen an der Ybbs veröffentlicht. Durch eine “nicht korrekte Übermittlung des Wahlkartenergebnisses” weist die Stadt im Mostviertel eine Wahlbeteiligung von 146,9 Prozent aus.

Dieser und andere Fehler werden erst bei der Feststellung des amtlichen Endergebnisses durch die Bundeswahlbehörde am 1. Juni korrigiert.

Mehr zum Thema

Bundesministerium für Inneres: Bundespräsidentenwahl 2016

FPÖ

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rechtspopulistische "Kehrtwende" für Europa

Bundespräsidentenwahl in Österreich: FPÖ will Konsequenzen prüfen

Van der Bellen - Der Professor als bedächtiger Europa-Freund