Vor der Stichwahl in Peru: Proteste gegen Keiko Fujimori

Vor der Stichwahl in Peru: Proteste gegen Keiko Fujimori
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Lima haben tausende Menschen gegen die umstrittene Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori demonstriert.

WERBUNG

In Lima haben tausende Menschen gegen die umstrittene Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori demonstriert. Die peruanische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Tochter des ehemaligen Staatschefs wegen Geldwäsche. Alberto Fujimori sitzt eine 25-jährige Haftstrafe wegen Korruption und Menschenrechtsverletzungen ab. Die Politikerin und ehemalige Präsidentschaftskandidatin Verónika Mendoza sagt:

“Wir haben ein Gedächtnis, wir können eine Rückkehr der Fujimoris an die Macht nicht erlauben. Für unsere Kinder wollen wir kein Land der Gewalt, der Korruption und der Kriminalität. Und Frau Keiko Fujimori hat gezeigt, dass sie weder die Kapazität noch die moralische Autorität besitzt, um gegen diese Verbrechen zu kämpfen.”

“Wir wollen ein Land ohne Hass, ein Land mit Frieden, Demokratie und Fortschritt. Deshalb sagen wir “Nein” zu Keiko Fujimori”, so der Fujimorigegner Jorge Rodriguez.

Am 10. April hatte Keiko Fujimori die erste Runde der Präsidentschaftswahl klar gewonnen. Sie verfehlte aber die absolute Mehrheit. Am 5. Juni tritt sie in einer Stichwahl gegen den ehemaligen Weltbankökonomen Pedro Pablo Kuczynski an. In Umfragen liegen die beiden Kandidaten etwa gleichauf.

Underlying Keiko Fujimori's campaign are Peru’s cleavages of race and class https://t.co/A0Aokr5bQUpic.twitter.com/CCssJVsBLs

— The Economist (@TheEconomist) 1. Juni 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan: Alijew gewinnt mit 93,9 % - laut Hochrechnung

"Wow, meine Wohnung": So will Österreich Obdachlose von der Straße holen

Experten im Interview: Soll die AfD verboten werden?