EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

US-Senat lehnt Reformvorschläge zum Waffengesetz ab

US-Senat lehnt Reformvorschläge zum Waffengesetz ab
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Acht Tage nach einer der schlimmsten Massenschießereien in der Geschichte der USA hat der Senat mehrere Reformvorschläge zum Waffengesetz abgelehnt.

WERBUNG

Acht Tage nach einer der schlimmsten Massenschießereien in der Geschichte der USA hat der Senat mehrere Reformvorschläge zum Waffengesetz abgelehnt.

Republikaner und Demokraten blockierten die Entwürfe der jeweiligen Gegenseite zur Hintergrundüberprüfung von Waffenkäufern und zur Beschränkung des Waffenerwerbs von Personen auf der Terrorbeobachtungsliste.

Den Demokraten gingen die Vorschläge der Republikaner nicht weit genug. Barbara Mikulski fragte das Gremium: “Wie kann es sein, dass wir so intensiv überprüft werden wenn wir ein Flugzeug besteigen, um uns vor Terroristen zu schützen, aber wir keine Überprüfung von Terrorverdächtigen haben, um zu verhindern, dass sie Waffen kaufen?”

Die republikanische Partei, die die Maßnahmen der anderen Seite als zu strikt. Kelly Ayotte erklärte: “Es ist ein ernstes Problem, auf das wir entsprechend reagieren müssen. Es gibt eine Lösung, und ich möchte sie finden. Doch dazu müssen wir zusammenkommen, anstatt unterschiedliche Vorschlägen zu machen, die bereits zum großen Teil in diesem Gremium bei Abstimmungen im vergangenen Dezember abgelehnt wurden. Lassen wir das Herumtaktieren und arbeiten einem erfolgreichen Vorschlag für das amerikanische Volk.”

Der Attentäter von Orlando war in der Vergangenheit vom FBI wegen Terrorverdachts beobachtet und auch mehrfach vernommen worden. Dennoch konnte er sich die Waffen, mit denen er den Nachtklub angriff, völlig legal kaufen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen

Gaza-Proteste an US-Unis: Gewalttätige Zusammenstöße in Los Angeles