EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Tschetschene Tschatajew soll Anschlag auf Istanbuler Flughafen geplant haben

Tschetschene Tschatajew soll Anschlag auf Istanbuler Flughafen geplant haben
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Anschlag auf den Atatürk-Flughafen in Istanbul soll nach Informationen eines US-Kongressabgeordneten von einem tschetschenischen IS-Terroristen geplant worden…

WERBUNG

Der Anschlag auf den Atatürk-Flughafen in Istanbul soll nach Informationen eines US-Kongressabgeordneten von einem tschetschenischen IS-Terroristen geplant worden sein. Der 35-jährige Achmed Tschatajew gilt als ein wichtiger Anwerber für extremistische Islamisten in Westeuropa. Es gebe Erkenntnisse, dass Tschatajew der Drahtzieher der Bluttat sei, sagte der Vorsitzende des Heimatschutz-Ausschusses Michael McCaul. Er berief sich auf türkische Geheimdienstkreise.

Chechen extremist Akhmed Chatayev orchestrated Istanbul airport attack: U.S. congressman https://t.co/5y9IMogcSTpic.twitter.com/XpWpFizwkN

— National Post (@nationalpost) 1. Juli 2016

Im Zusammenhang mit dem Anschlag nahm die türkische Polizei insgesamt 24 Menschen in Gewahrsam.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte, “mit großer Wahrscheinlichkeit“ habe die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag verübt.

Erdogan erklärte: “Sie sagen, dass sie so etwas im Namen des Islam tun. Die haben nichts mit dem Islam und dergleichen zu tun. Ihr Platz ist in der Hölle.”

Bei dem Anschlag waren insgesamt 47 Menschen getötet worden, darunter die drei Attentäter. Bei ihnen handelte es sich nach Angaben aus türkischen Regierungskreisen um einen Usbeken, einen Kirgisen und einen russischen Staatsbürger.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Anfeindungen und Haftbefehl: Türkischer Youtuber flieht nach einem Auftritt

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland

Erdogan begründet Handelsboykott gegen Israel