Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Mit neuen Scheinen gegen «falsche Fuffziger»

Mit neuen Scheinen gegen «falsche Fuffziger»
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach Fünfern, Zehnern und Zwanzigern sind jetzt die Fünfziger dran: Der 50-Euro-Schein wird runderneuert. Das neue Modell soll weitgehend betrugsresistent sein –
kein Geldschein wird so oft gefälscht wie die 50-Euro-Note.

Bargeld wird bleiben

Der Wert der neuen Scheine ist als glänzende “Smaragd-Zahl” aufgedruckt, die ihre Farbe ändert, wenn man die Banknote etwas neigt. Nach einem Automaten-Desaster mit den neuen Fünfern im Mai 2013 bekommt die Branche bis April 2017 Zeit zum Umstellen.

Für die Europäische Zentralbank sind die neuen Scheine ein Bekenntnis zu Europa – das Wasserzeichen zeigt ein Porträt der griechischen Mythenfigur Europa, der Namensgeberin der neuen Banknoten-“Europa-Serie”.

Und zum Bargeld schlechthin: «Bargeld wird bleiben.» so EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch – bis auf die 500-Euro-Note. Deren Stündlein schlägt vermutlich «gegen Ende 2018», um Terrorfinanzierung und Schwarzarbeit zurückzudrängen.

Auch danach bleiben 500er im Umlauf gesetzliches Zahlungsmittel und sollen unbegrenzt umtauschbar sein.

su mit dpa