Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Nordkorea nimmt Raketenabwehrsystem ins Visier

Nordkorea nimmt Raketenabwehrsystem ins Visier
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das nordkoreanische Militär hat mit einer “physischen Antwort” auf die angekündigte Installierung eines Raketenabwehrsystems (THAAD) in Südkorea gedroht.

Am Freitag hatten sich die Regierungen in Seoul und Washington auf die Stationierung eines gemeinsamen Raketenabwehrsystem (THAAD) geeinigt. Es soll nach südkoreanischen Angaben bis Ende kommenden Jahres an einem noch zu bestimmenden Standort einsatzbereit sein. Auch Russland und China haben sich gegen das Raketenabwehrsystem ausgesprochen.

Mit dem Start einer ballistischen Rakete von einem U-Boot aus hatte Nordkorea am Samstag die Weltgemeinschaft erneut herausgefordert. Die Rakete sei vor der östlichen Hafenstadt Sinpo im Japanischen Meer abgefeuert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die südkoreanische Militärführung. Die USA bestätigten den Raketenstart. Die südkoreanische Militärführung sprach von einem Fehlversuch