Frankreich unter Schock nach Blutbad in Touristen-Metropole Nizza

Frankreich unter Schock nach Blutbad in Touristen-Metropole Nizza
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zum zweiten Mal innerhalb von weniger als neun Monaten befindet sich Frankreich unter Schock.

WERBUNG

Zum zweiten Mal innerhalb von weniger als neun Monaten befindet sich Frankreich unter Schock. Die Tageszeitungen, die in der Nacht noch ihre Titelseite ändern konnten, sprechen von Horror, von einem Blutbad.

Für das südfranzösische Nizza ist es der Beginn der geschäftigen Saison. Die Stadt an der Côte d’Azur ist mit ihren 340.000 Einwohnern nach Paris die bedeutendste Touristenstadt Frankreichs.

Auch Anwohner können kaum begreifen, was in ihrer Stadt passiert ist.

“Ich bin sehr, sehr geschockt”, erzählt ein Anwohner der Altstadt von Nizza. “Ich habe gestern Lärm gehört, aber an soetwas habe ich nicht gedacht. Ich dachte, das das kommt von einer Schlägerei. Heute morgen bin ich ganz einfach nur geschockt.”

Ein junger Serbe, der in Nizza lebt meint: “Man fühlt sich nicht mehr sicher in Frankreich. Ich bin erst vor ein paar Monaten hier her gekommen, um zu arbeiten. Nizza ist keine große Stadt, steht nicht viel im Fokus. Wenn das hier ein Ziel ist, dann kann alles zum Ziel werden.”

Am Rathaus von Nizza stehen die Fahnen auf Halbmast. Präsident François Hollande hatte noch in der Nacht den Ausnahmezustand um drei Monate verlängert.

Auch das deutsche Auswärtige Amt zeigt Solidarität.

#Solidarité avec la #France: Nos drapeaux sont en berne. Nous pleurons pour les victimes de l'attentat de #Nice. pic.twitter.com/RbVoxLz6sn

— GermanForeignOffice (@GermanyDiplo) July 15, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schock nach Nizza: 84 Tote - darunter 10 Kinder, 50 Verletzte zwischen Leben und Tod

Drogenkrieg von Marseille: Warum sterben Kinder und Jugendliche im Kugelhagel?

Frankreichs Premier verspricht den Bauern: "Wir werden Euch nicht belügen"