USA: Zahl der Zika-Infektionen durch Mücken steigt weiter

USA: Zahl der Zika-Infektionen durch Mücken steigt weiter
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In den USA steigt die Zahl der Zika-Infektionen weiter an.

WERBUNG

In den USA steigt die Zahl der Zika-Infektionen weiter an. Floridas Gouverneur Rick Scott hat nun den Einsatz eines Notfallteams der US-Gesundheitsbehörde beantragt. Vierzehn Infektionen durch Mücken wurden bislang in den USA festgestellt, alle ereigneten sich in einem kleinen Gebiet im Norden von Miami. Die Behörden erklärten, die bisherigen Bemühungen, die Infektionen unter Kontrolle zu bekommen, hätten nicht den gewünschten Erfolg gebracht.

“Wenn sie schwanger sind oder es werden wollen, sprechen sie bitte mit ihrem Arzt”, so Scott. “Wir sind sehr aktiv, versuchen sicherzustellen, dass es im Umkreis von einer Meile rund um das Stadtzentrum von Miami keine weitere Fälle gibt. Wir bemühen uns sehr. Wir tun alles, was wir können.” Schwangere wurden davor gewarnt, in das betroffene Gebiet zu reisen. Die Behörden appellierten an Schwangere, Mückenstiche um jeden Preis zu vermeiden.

pic.twitter.com/g2ErD6T0KA

— Freddy D'Agostino (@FreddyDAgostino) 30. Juli 2016

Es gilt als erwiesen, dass Zika bei einer Infektion von Schwangeren unter anderem zu Schädelfehlbildungen der Kinder führen kann. Das Virus ist bislang vor allem in Mittel- und Südamerika und der Karibik verbreitet, wo es hauptsächlich durch Mücken übertragen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Biden und Trump gewinnen Vorwahlen in Michigan

Trump gewinnt Vorwahl in South Carolina

USA reagiert auf angebliche Bedrohung durch russisches "nukleares Anti-Satelliten-System"