Korea: Kahlköpfiger Protest gegen US-Raketensystem

Korea: Kahlköpfiger Protest gegen US-Raketensystem
Von euronews.net redaction euronews.net
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Hunderte Menschen haben sich in Südkorea aus Protest gegen die geplante Stationierung von Langstreckenraketen den Schädel kahl rasieren lassen.

WERBUNG

Hunderte Menschen haben sich in Südkorea aus Protest gegen die geplante Stationierung von Langstreckenraketen den Schädel kahl rasieren lassen. Das US-amerikanische Abwehrsystem THAAD soll in Seongju im Süden des Landes aufgebaut werden und die Bevölkerung nach Angaben von Staatspräsidentin Park Geun-hye vor möglichen Angriffen Nordkoreas schützen.

“Das System sollte überhaupt nicht stationiert werden – weder in Seongju noch anderswo in Südkorea. Wir Anwohner haben uns hier versammelt und uns die Köpfe rasiert, um gegen die Stationierung zu demonstrieren”, sagt ein Mann.

Say no to #THAAD: 815 residents in S. #Korea’s Seongju shaved their heads during mass rally against #THAADpic.twitter.com/sbqRQdWIxW

— People's Daily,China (@PDChina) August 15, 2016

Nordkorea kritisiert, die Raketen dienten einzig dem Schutz von US-Truppen in der Region. Präsidentin Park sei eine Verräterin, heißt es in einer Stellungnahme aus Pjöngjang. Auch China steht der Stationierung des Abwehrsystems ablehnend gegenüber. Die nordkoreanischen Streitkräfte führen regelmäßig Raketentests durch und verfügen über Kernwaffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Ende der Feuerpause: Massive Angriffe auf den Süden des Gazastreifens

Marseille wehrt sich: "Airbnb bringt unsere Viertel um!"

Proteste gegen Sparkurs der Regierung in Tschechien