Clinton und Trump streiten wegen Putin

Clinton und Trump streiten wegen Putin
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Hillary Clinton, US-Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, hat ihren republikanischen Konkurrenten Donald Trump für dessen Äußerungen über Russlands Staatschef Wladimir Putin scharf…

WERBUNG

Hillary Clinton, US-Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, hat ihren republikanischen Konkurrenten Donald Trump für dessen Äußerungen über Russlands Staatschef Wladimir Putin scharf kritisiert.

“Bizarrerweise hat er erneut Russlands starken Mann Wladimir Putin lobgepriesen und die erstaunliche Andeutung gemacht, dass er den russischen dem amerikanischen Präsidenten vorzieht. Das ist nicht nur unpatriotisch und beleidigt die Menschen in unserem Land und unseren Oberbefehlshaber, sondern das ist auch beängstigend”, so Clinton.

At last night's forum, Trump disrespected our generals, our country, and women in the military—but he praised Putin. pic.twitter.com/I08j5ap1DX

— Hillary Clinton (@HillaryClinton) September 8, 2016

Russlands Präsident hatte sich in der Vergangenheit lobend über Trump geäußert, die Komplimente gab der Amerikaner in einer Fernsehsendung zurück.

Trump sagte: “Der Mann verfügt über große Kontrolle über ein Land. Das ist ein völlig anderes System, das ich nicht mag. Doch innerhalb dieses Systems ist er eine Führungsfigur: Weitaus mehr als unser Präsident das ist.”

Zugleich betonte Trump, Putins lobende Worte hätten auf ihn keinerlei Einfluss, diese würden Putin keinen Nutzen bringen.
Am 26. September findet zwischen Clinton und Trump ein erstes direktes Rededuell statt.

Last nights results – in poll taken by NBC. #AmericaFirst#ImWithYoupic.twitter.com/sCOnny1fl3

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) September 8, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Biden und Trump gewinnen Vorwahlen in Michigan

Warum Donald Trump Nikki Haley in ihrem Heimatstaat bezwang

Trump gewinnt Vorwahl in South Carolina