EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

München: Zschäpe spricht erstmals im NSU-Prozess

München: Zschäpe spricht erstmals im NSU-Prozess
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am 313. Tag des NSU-Prozesses gegen mutmaßliche deutsche Rechtsterroristen hat die Hauptangeklagte Beate Zschäpe am Donnerstag erstmal ihr Schweigen gebrochen.

WERBUNG

Im NSU-Prozess gegen mutmaßliche deutsche Rechtsterroristen hat die Hauptangeklagte Beate Zschäpe nach dreieinhalb Jahren Schweigen erstmals das Wort ergriffen. Sie verlas vor dem Oberlandesgericht München eine kurze Erklärung, in der sie einräumte, sich früher “durchaus mit Teilen des nationalistischen Gedankenguts” identifiziert zu haben. Dies sei heute jedoch nicht mehr so. Heute beurteile sie Menschen nicht nach Herkunft und politischer Einstellung, sondern nach Benehmen”, sagte Zschäpe.

Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen vor, die dem “Nationalsozialistischen Untergrund” (NSU) angelastet werden. Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios. Ihre beiden Freunde Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen die Taten überwiegend aus Fremdenhass verübt haben. Zschäpe hatte mit ihnen 13 Jahre unerkannt im Untergrund gelebt. Sie soll das Leben des Trios im Untergrund organisiert und zudem von sämtlichen Verbrechen gewusst haben.

#Zschape entschuldigte sich und schwor dem Rechtsextremismus ab.
Wichtig! Damit ist sie nicht mehr Vorbild für Rassisten. #NSU

— Memet Kilic (@Memet_Kilic) September 29, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

NSU-Prozess: Lebenslange Haft für Beate Zschäpe

Zschäpe distanziert sich von NSU-Verbrechen - Urteil am 11. Juli

NSU-Prozess: Verteidiger fordern für Zschäpe maximal 10 Jahre Haft