Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Neue Syriengespräche in der Schweiz

Neue Syriengespräche in der Schweiz
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

An der neuen Gesprächsrunde nehmen neben den USA und Russland weitere, an dem Konflikt beteiligte Staaten wie die Türkei, Katar, der Iran oder Saudi-Arabien teil. Seit Abbruch der Gespräche am 3. Oktober ist es das erste Mal, dass die Chefdiplomaten der USA und Russlands zumindest in einem größeren Kreis wieder an einem Tisch sitzen. Man erwarte bei dem Treffen am Samstag aber keinen Durchbruch, die USA zeigten sich angesichts der massiven russischen Unterstützung für Syriens Machthaber Baschar al-Assad eher skeptisch über mögliche Fortschritte. Nach Darstellung der amerikanischen Seite wird es aber keine bilateralen Gespräche zwischen Kerry und Lawrow geben. Bereits am Sonntag treffen sich in London mehrere europäische Außenminister mit ihrem amerikanischen Amtskollegen John Kerry, um über die Ergebnisse von Lausanne und weitere Schritte zu beraten. Die russische Regierung wiederum nährte Hoffnung auf eine Waffenruhe. Also beginnt am Samstag ein neuer Anlauf, die Spirale der Gewalt im syrischen Bürgerkrieg zu stoppen.

Währenddessen setzt Syriens Präsident Baschar al-Assad weiterhin auf einen militärischen Sieg; die vollständige Rückeroberung Aleppos sei Voraussetzung dafür und habe oberste Priorität.