EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

UN-Generalsekretär verspricht mehr Hilfe für Haiti

UN-Generalsekretär verspricht mehr Hilfe für Haiti
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

1,4 Millionen Menschen auf Haiti brauchen dringend Hilfe nach der Hurrikan-Katastrophe. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon versprach mehr Hilfe und zeigte sich enttäuscht über die internationale Reaktion.

WERBUNG

Bei einem Besuch auf Haiti hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mehr Hilfe für die Opfer des Hurrikans “Matthew” versprochen, der dort mehr als 500 Opfer forderte. Ban zeigte sich enttäuscht über die Reaktion der internationalen Gemeinschaft. Die Weltgesundheitsorganisation WHO fürchtet einen großen Cholera-Ausbruch und schickte eine Million Impfdosen in das Katastrophengebiet.

“Wir werden so viel Ressourcen und medizinische Hilfe mobilisieren, um erstens vor allem die Cholera-Epidemie zu verhindern und zu stoppen und zweitens die Familien zu unterstützen”, so Ban.

Aufgrund der zerstörten Infrastruktur läuft die Hilfe nur schleppend an. Verzweifelte Menschen plünderten einen Hilfstransporter der UN. Im Süden der Insel griffen rund 100 Einwohner humanitäre Hilfslieferungen an. Sie wurden von UN-Friedenssoldaten mit Tränengas vertrieben. Nach Angaben des Zivilschutzes sind 1,4 Millionen Menschen der rund zehn Millionen Einwohner des Inselstaates dringend auf rasche humanitäre Hilfe angewiesen.

Meet Louisniva, one of the 500,000 children affected by Hurricane Matthew in #Haiti. pic.twitter.com/meNa8jYHvU

— UNICEF (@UNICEF) 15. Oktober 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Haiti nach Hurrikan "Matthew"

Sorge vor Cholera-Ausbreitung auf Haiti steigt

Alarmierende Zahlen: Jedes zweite Kind in Haiti von Hunger bedroht