Erdbeben in Italien: Weniger Touristen, Tausende ohne Obdach

Erdbeben in Italien: Weniger Touristen, Tausende ohne Obdach
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Innenminister Angelino Alfano spricht von einem Wunder, dass niemand vom Beben direkt getötet wurde.

Die neue Erdbebenserie in Italien hat hohe Sachschäden, Angst und Tausende Menschen ohne Obdach hinterlassen.

Auch die Tourismusbranche bekommt schon die ersten Auswirkungen zu spüren. Reservierungen werden abgesagt, auch wenn sie nicht die Orte des Bebens betrafen.

Innenminister Angelino Alfano sprach angesichts der Stärke der Beben von einem “Wunder”, denn niemand wurde unter den Trümmern begraben.

Der Priester des Dorfes Visso, Gilberto Spurio, sagt, viele Bewohner hätten den Ort nun verlassen und sich zu Familie oder Freunden weiter weg begeben. Er hoffe, dass sie bald zurückkehren könnten, damit der Zusammenhalt im Dorf wieder hergestellt werden könne.

Eine Frau aus Castelsantangel sul Nera meint, es werde zehn Jahre dauern, bis alles wieder aufgebaut sei in ihrem Dorf.

Die Regierung in Rom versprach 40 Millionen Euro Soforthilfe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mafiaboss Messina Denaro ist tot

Vereinte Nationen führen uns in die Viehwirtschaft der Zukunft

Abschied von Italiens ehemaligem Staatspräsidenten Giorgio Napolitano