Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer: Laut dem Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen sind vermutlich mindestens 239 Migranten aus Westafrika ertrunken, nachdem zwei Schiffe verunglückt seien.

Das berichteten Überlebende, die auf die italienische Insel Lampedusa gebracht worden seien. Die Boote waren in der Nacht von Libyen aus Richtung Italien gestartet und nach wenigen Stunden gekentert. Als Hilfe eintraf, waren die meisten Menschen ertrunken. 29 Flüchtlinge sollen insgesamt überlebt haben.

Immer wieder ertrinken Flüchtlinge bei dem gefährlichen Versuch, von Afrika nach Europa zu gelangen. Laut Angaben der Internationalen Organisation für Migration steigt mit dem jüngsten Unglück die Zahl der Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrunken sind, auf über 4.200 – so viele wie nie zuvor. Rund 330.000 Menschen erreichten in diesem Jahr Europa.