Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bolivien: Schwere Dürre und Proteste gegen Wasserverbrauch von Bergbauunternehmen

Bolivien: Schwere Dürre und Proteste gegen Wasserverbrauch von Bergbauunternehmen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wegen einer schweren Dürre hat die Regierung in Bolivien den Notstand ausgerufen. Nach Schätzungen des Vize-Ministeriums für Zivilschutz sind 125.000 Familien und 360.000 Stück Vieh betroffen.

Präsident Evo Morales spricht von ungünstigen Wetterbedingungen und forderte die Gemeindeverwaltungen auf, mit Hilfe freigegebener Gelder neue Brunnen zu bohren. Die Armee soll beim Wassertransport mit Tankwagen helfen.

Die schwerste Dürre seit 25 Jahren führt zu Demonstrationen in den Städten und Konflikten zwischen Landwirten und Minenbetreibern um die Nutzung der Grundwasserbrunnen.

Am Sonntag protestierten Dutzende Menschen auch vor der chinesischen Botschaft gegen Bergbauprojekte chinesischer Firmen, die sie für Wasserknappheit in ihren Gemeinden verantwortlich machen.