EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Hitlergrüße in Washington: Trump-Lager distanziert sich von Alt-Right-Bewegung

Hitlergrüße in Washington: Trump-Lager distanziert sich von Alt-Right-Bewegung
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Den Nazis entlehnter Habitus, rassistische Rhetorik - eine NPI-Konferenz im Machtzentrum der USA zwingt Trump zu ablehnenden Worten.

WERBUNG

Das Antlantic Monthly Magazine hat einen Videomitschnitt einer Konferenz des sogenannten National Policy Institute (NPI) am vergangenen Wochenende in Washington veröffentlicht.

“Heil Trump” ruft Richard Spencer, Galleonsfigur der sogenannten Alt-Right-Bewegung und Chef der NPI darauf, im Publikum sind regelmäßig Hitlergrüße zu sehen. Das NPI beschreibt sich selbst als Verteidiger der Identität von Amerikanern europäischer Abstammung und will nun gezielt in Washington Lobby-Einfluss ausüben.

Während der Veranstaltung fiel häufig das deutsche Wort “Lügenpresse”: “Es reicht nicht, dass sie schwächliche Linke und tatsächlich dumm sind”, sagte Spencer über die Medien. “Man muss sich fragen, ob diese Menschen überhaupt Menschen sind.”

Der Auftritt und die Nazirhetorik sorgte weltweit für Aufsehen. Erst am Montag distanzierte sich das Übergangsteam Donald Trumps vom fremdenfeindlichen Unterton der Aussagen Spencers. Der gewählte US-Präsident sei gegen Rassismus und Präsident für alle Amerikaner, hieß es in einer Stellungnahme.

In einem Interview mit der New York Times am Dienstagabend distanzierte sich Trump auch von der alternativen Rechten der sogenannten Alt-Right-Bewegung, ein Begriff den Spencer selbst mitprägte und der zum Identifikationspunkt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump will transpazifisches Handelsabkommen TPP kippen

Trump: Das will er in den ersten 100 Tagen als Präsident umsetzen

Zwischen Politik und Business: Trumps Interessenkonflikte in der Kritik