EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Erdrutsche in Italien: Ganzes Dorf unter Schlamm

Erdrutsche in Italien: Ganzes Dorf unter Schlamm
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach den Regenfällen drohen nun überall in den betroffenen Gebieten Italiens Erdrutsche.

WERBUNG

Nach den heftigen Unwettern und tagelangen Regenfällen in Italien gefährden nun Erdrutsche die betroffenen Gebiete wie hier in Ligurien. Diese Bilder wurden von einer Drohne aufgenommen. Die meisten Häuser des Dorfes Rezzo standen leer, da es sich um Zweithäuser oder Ferienhäuser handelte. Fast das ganze Dorf ist voller Schlamm.

Devastazione dopo la pioggia a Rezzo, Imperia, nelle immagini emergenzavvf</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/AllertaMeteoLIG?src=hash">#AllertaMeteoLIG</a> <a href="https://twitter.com/TgrRai">TgrRai Liguria Radio1Rai</a> <a href="https://twitter.com/TarcisioMazzeo">TarcisioMazzeohttps://t.co/fjD0hiEOQe

— Tgr Rai Liguria (@TgrLiguria) November 25, 2016

Bei den Unwettern sind bislang zwei Menschen ums Leben gekommen, vier Menschen wurden noch vermisst – zwei auf Sizilien, einer in Ligurien und einer im Piemont. Dort verloren mehr als 600 Menschen ihr Zuhause. Die Höhe des finanziellen Schadens der Überschwemmungen ist noch nicht absehbar. Viele Straßen sind kaputt. Immer noch sind Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Auf Sizilien wurde 50 Prozent der Zitrusfruchternte zerstört. Nach Einschätzung des Bauernverbandes haben Naturkatastrophen Italien in den vergangenen zehn Jahren 14 Milliarden Euro gekostet.

Pioggia non dà tregua, un disperso in #Piemonte e uno in #Siciliahttps://t.co/dMeWfPzpRdpic.twitter.com/WsvfcLtlzs

— Adnkronos (@Adnkronos) November 25, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lichterfest in Brixen: 36 Installationen des Water Light Festival machen auf Klimawandel aufmerksam

Neofaschisten gedenken Mussolini am Comer See

Venedig: Proteste gegen 5 €-Eintrittsgebühr